Versöhnung feiern- Lutheranern und Mennoniten - Augsburg 2012

Wie Angekündigt fand am 24. Juni 2012 in Augsburg ein gemeinsamer Gottesdienst – von Lutheranern und Mennoniten – statt. Als Anlaß wurde der Jahrestag der Confessio Augustana, die Erinnerung an das Unrecht, das der Täuferbewegung von lutherischer Seite im 16. Jh. angetan wurde, genommen. Vor allem aber wollen wir die zwischen Lutheranern und Mennoniten geschehene Versöhnung feiern und weitere Schritte aufeinander zugehen.

Das Grußwort hielt Domkapitular Prälat Dr. Bertram Meier (PDF)

Eine Würdigung durch Regionalbischof Michael Grabow (PDF)

Die Predigt hielt Lenemarie Funk-Späht (PDF)

Ein Zeugnis gab Wolfgang Kraus (PDF)

Es war eine schöne Veranstaltung.

Hintergrundinformationen

Im Juli 2010 wurde nach einem intensiven Dialogprozess zwischen Lutherischem Weltbund und Mennonitischer Weltkonferenz in Stuttgart ein gemeinsames Dokument mit dem Titel "Heilung der Erinnerungen: Versöhnung in Christus" vorgestellt. Ausführlich wird darin auch auf die Verwerfung der "Wiedertäufer" im Augsburger Bekenntnis eingegangen.

Die lutherischen Kirchen baten um Vergebung für die Verfolgung der Täuferinnen und Täufer im 16. Jahrhundert, die als geistliche Vorfahren der heutigen Mennoniten gelten. Die Bitte wurde von der mennonitischen Gemeinschaft mit den Worten angenommen: "Wir glauben, dass Gott Ihr Bekenntnis erhört hat und Ihrer Bitte um Vergebung entsprochen hat. Wir schließen uns Gott freudig und demütig an, Ihnen zu vergeben."

In einem bewegenden Gottesdienst wurde Versöhnung gefeiert.

Dieses Ereignis in Stuttgart nimmt das diesjährige Jubiläum des Augsburger Bekenntnisses im Gottesdienst auf.