Wiedertäufer und Augsburg – Sendungen des Bayerischen Rundfunks

Ketzer und Schwärmer - Schattenseiten der Reformation

Eine Sendung von Radio Bayern 2 zum Reformationstag 2012, unter der Überschrift Evangelische Perspektiven

Sendungsbeschreibung:
Augsburg war zur Zeit der Reformation Hochburg der Täuferbewegung
Augsburg, ein wichtiger Schauplatz der Reformationsgeschichte. Nicht nur weil Martin Luther hier seine 95 Thesen vor dem päpstlichen Gesandten Cajetan verteidigte. Augsburg war zu Luthers Zeiten auch die Hochburg der Täuferbewegung in Süddeutschland. Die Anhänger dieses radikaleren, quasi linken Flügels der Reformation, wurden jedoch mit der Ausbreitung des Luthertums mehr und mehr unterdrückt, denunziert und strafverfolgt bis schließlich alle Täufer aus Augsburg vertrieben wurden.“

Opfer der Reformation. Der mühsame Weg zur Toleranz

Radiosendung: Bayern 2 - Evangelische Perspektiven, Februar 2013

Sendungsbeschreibung:
Martin Luther brachte das moderne, freiheitliche Denken, die Grundlagen unseres demokratischen Denkens. So die Heldenlegende. Es gibt aber auch die andere Seite des Reformators - er war auch ein Hetzer gegen die Juden, obrigkeitshörig, hat nichts dagegen gehabt, dass andersdenkende Reformatoren, sogenannte Schwärmer, bekämpft und hingerichtet wurden. Die EKD hat dieses Jahr im Vorfeld der großen Reformationsfeierlichkeiten 2017 zum Themenjahr "Reformation und Toleranz" ausgerufen – Uwe Birnstein hält dagegen: Martin Luther war viel weniger tolerant, als der Helden-Mythos es will.